Lüdenscheider Altstadtbühne

Impressionen „Ein Stück entsteht“

Fotografie Alexander Ring

Historie Bild 1 Historie Bild 2 Historie Bild 3 Historie Bild 4 Historie Bild 5 Historie Bild 6 Historie Bild 7 Historie Bild 8 Historie Bild 9 Historie Bild 10

Ein Stück entsteht

Mit »Blut und Liebe« fing das »ganze Theater« 1977 an. Damals konnte sich eigentlich niemand so recht vorstellen, wie sich die ganze Geschichte entwickeln würde. In der Tagespresse ist über den Werdegang der Lüdenscheider Altstadtbühne seitdem sehr oft und ausführlich berichtet worden.

Im Jahr 1995 wurde mit dem Fotodesigner Alexander Ring ein Konzept für eine Fotoreportage erarbeitet. Unserem Publikum sollte eine Gelegenheit geboten werden, auch einmal hinter die Kulissen des Geschehens blicken zu können. Gezeigt wird die Arbeit von aktiven Mitstreitern an der Bühne.

Fast ein ganzes Jahr lang begleitete Alexander Ring die Aktivitäten an der Bühne. Die dabei entstandene Schwarzweißreportage zeigt

eine Altstadt-Bühnenwelt, wie sie nur die aktiven Mitglieder der Lüdenscheider Altstadtbühne kennen. Ganz zu Anfang, noch bevor man überhaupt mit den Proben auf der Bühne beginnen kann, müssen die Termine abgestimmt werden.

Die Stühle stehen auf den Tischen, die Bühne ist leer, und ganz vorn, direkt an der Bühne, sitzen die Mitglieder des Ensembles an einem Tisch und beugen die Köpfe über Terminkalendern und Textbüchern. Dann fangen die Proben an. Es herrscht Arbeitsatmosphäre - und immer wieder ist da der kritische Blick der Regie. Ein anderes Bild zeigt den Aufbau des neuen Bühnenbildes - der Maler hat viel zu tun.



Denken wir an... Peter Wistinghausen

Peter Wistinghausen

Die meisten von Ihnen werden ihn gar nicht kennen. Er ist auf keinem der Fotos in unserem Saal zu sehen, nur in der Liste der bisherigen Spielleitungen taucht hin und wieder sein Name auf.

Dabei war er neben Alwin Groll die eigentlich treibende Kraft, die von Anfang an hinter der Gründung dieser Bühne steckte, der antrieb und weiter entwickelte, der keine Mühen und Opfer scheute (er brach sich während der Arbeiten den Fuß), den Saal bei Dahlmann in einen spielbaren Zustand zu bringen.
Er inszenierte unser erstes Stück, ’Blut und Liebe’, in dem er auch selbst mitspielte, wenn seine Rolle sich auch nur auf zwei Sätze beschränkte, einer war bezeichnenderweise: ’Was soll ich denn schon wieder tun?’

Peter Wistinghausen war der Vorsitzende der Bühne in diesen ersten wichtigen Jahren. Weitere Inszenierungen von ihm folgten (der Dreiakter ‚Hans Sachs’, ‚Scheibenschießen’). Nach dem Ende der Zeit bei Dahlmann im Jahre 1981 arbeitete er konsequent daran, dass die Bühne ihr neues Domizil in der Luisenstraße beziehen konnte.
Glücklichweise fand er in Jürgen Dietrich, der die Altstadtbühne für eine der erfolgreichsten Bürgerinitiativen hielt, einen einflussreichen Mitstreiter. Und als er dann bei der ersten Premiere im neuen Saal vor den Vorhang trat, sich den Arbeitskittel auszog und den Schweiß abwischte, da wussten alle, die diesen Moment erlebten, mit welch heißer Nadel wir auf diesen Moment hingearbeitet hatten.

1997 lieferte er dann mit ‚Außer Kontrolle’ seine letzte Inszenierung bei uns ab und zog sich nach Spanien zurück, wo es ihn aber nicht lange hielt. Er kam wieder nach Deutschland, nach Iserlohn-Hennen, und besuchte noch die eine oder andere Generalprobe oder Premiere, obwohl er schon sehr krank war.
Peter Wistinghausen ist im Mai dieses Jahres nach langer, schwerer Krankheit gestorben. Allen, die ihn gekannt haben, besonders denen, die von Anfang an dabei waren, wird er nicht mehr aus dem Kopf gehen.

Peter Rothenberg
− August 2010



Denken wir an... Hubert Kranenpoot

Hubert Kranenpoot

Er war sozusagen das freundliche Gesicht unserer Bühne, denn er war in der Regel der Erste, den unsere Gäste sahen, wenn sie durch die Tür traten. Er gehörte gewissermaßen zum Inventar, war fast 28 Jahre Mitglied und betrachtete den Windfang an unserem Eingang wahrscheinlich als sein Wohnzimmer. Er kontrollierte nicht nur Eintrittskarten, sondern schleppte Getränkekisten und war immer dabei, wenn er gebraucht wurde. Er war einfach ein eigentlich unverzichtbares Rad im Getriebe unseres Vereins.

Nun ist Hubert im Alter von fast 84 Jahren am 5.3.2016 verstorben. Und das ausgerechnet vor einer Vorstellung, in der Bühne und auch noch in seinem „Wohnzimmer“. Wahrscheinlich hätte er sich das genau so gewünscht. Und wir Übriggebliebenen haben seitdem irgendwie das Gefühl, dass er uns beobachtet. Immer, wenn seitdem was Unvorhergesehenes passiert, heißt es sofort: “Das war Hubert!“ Er wird uns nicht mehr aus dem Kopf gehen.

Peter Rothenberg
− April 2016



Denken wir an... Renate Bielinsky

Renate Bielinsky

Liebe Renate!

Wir haben Dich auf Deinem letzten Weg begleitet und uns dabei an die lange Zeit mit Dir erinnert. Seit 1985 warst Du ein unverzichtbarer Teil unserer Altstadtbühne. Unvergesslich waren Deine Professionalität, Leidenschaft und Präzision bei Proben und Aufführungen. Die Rollen in „Endlich allein“ und „Acapulco Madame“ sind nur zwei Beispiele für Personen, die Du verkörpert hast. Für Deine Mitspieler warst Du ständig ein Muster an Spielfreude und Zuverlässigkeit. Auch als Du aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr auftreten konntest, warst Du eine Ermutigung für alle vor, auf und hinter der Bühne. Das wird uns jetzt fehlen. Nicht vergessen werden soll hier jener Satz aus „Acapulco Madame“, an den sich unsere Mitglieder und viele unserer Zuschauer erinnern: „Möchte jemand noch eine Würstchen?“ Mach’s gut, Renate! Wir vergessen Dich nicht!

Für die Lüdenscheider Altstadtbühne

Rudolf Karg
Peter Rothenberg
Vorstand und Beirat
− Mai 2017



Aufführungen seit 1977

Jahr Aufführung Premiere Spielleitung
1977 Blut und Liebe 01.07.77 Peter Wistinghausen
1978 Zieh den Stecker raus, das Wasser kocht 10.02.78 Alwin Groll
Der Geisterzug 03.11.78 Günter Stahlschmidt
Der tote Mann 01.12.78 Teamregie
1979 Scheibenschießen 08.06.79 Peter Wistinghausen
Peter Squenz Bernd Ludolph
1980 Hans Sachs – 3 Einakter 22.08.80 Peter Wistinghausen
Die unvollständige Frau – Anton Tschechow
1981 Feine Herrschaften 27.11.81 Bernd Ludolph
Ali Baba 12.12.81 Peter + Hannegret Rothenberg
Giga Günter Stahlschmidt
1982 Komm doch, wie du bist (3 Einakter) 18.09.82 div. Spielleiter
1983 Scheibenschießen 07.05.83 Peter Wistinghausen
Zehn kleine Negerlein 18.06.83 Irene Sichtig
1984 Stokkerlok und Millipilli 21.01.84 Günter Stahlschmidt
Der eingebildete Kranke 15.04.84 Irene Sichtig
Boeing - und Boeing 15.09.84 Bernd Ludolph
1985 Der Geisterzug 21.09.85 Peter Rothenberg
1986 Kann ich noch ein bisschen bleiben? 21.06.86 Joachim Morlinghaus und Hannegret Junker-Rothenberg
Der gestiefelte Kater 19.11.86 Renate Bielinski
Halbe Wahrheiten 29.11.86 Irene Sichtig
1987 Kellergäste 10.01.87 Alwin Groll
Der Mann, der seinen Namen änderte 28.09.87 Friedhelm Cramer
1988 Eine phantastische Nacht 07.05.88 Joachim Morlinghaus
1989 Der Mann aus dem Gästezimmer 21.01.89 Peter Rothenberg
Halb auf dem Baum 20.10.89 Joachim Morlinghaus
1990 Der Neurosenkavalier 10.10.90 Alwin Groll
1991 Keine Leiche ohne Lily 26.10.91 Irene Sichtig
1992 Barfuß im Park 07.11.92 Joachim Morlinghaus
1993 Die Balkonszene 09.10.93 Alwin Groll
1994 Endlich allein 05.11.94 Peter Rothenberg
1995 Feine Herrschaften 28.10.95 Barbara Laatsch
1996 Acapulco, Madame 26.10.96 Peter Rothenberg und Alwin Groll
1997 Außer Kontrolle 25.10.97 Peter Wistinghausen
1998 Arsen und Spitzenhäubchen 31.10.98 Peter Rothenberg
1999 Hexenschuss 30.10.99 Peter Wistinghausen
2000 Taxi-Taxi 21.10.00 Hannegret Junker-Rothenberg und Sigrid Wistinghausen
2001 Nichts als Kuddelmuddel 27.10.01 Peter Rothenberg und Alwin Groll
2002 Ein mörderischer Unfall 02.11.02 Hannegret Junker-Rothenberg und Bernd Ludolph
2003 Der Mann aus dem Gästezimmer 01.11.03 Peter Rothenberg
2004 Ein Mädchen für alles 30.10.04 Alwin Groll
2005 So ein Schlawiner 22.10.05 Bernd Ludolph
2006 Wer will schon Doktor werden? 04.11.06 Peter Rothenberg und Bianca Burgardt-Hartwig
2007 Schau nicht unters Rosenbeet 10.11.07 Bernd Ludolph und Ingrid Schulz
2008 Und das am Hochzeitsmorgen 25.10.08 Peter Rothenberg und Biaca Burgard-Hartwig
2009 Und ewig rauschen die Gelder 07.11.09 Sigrid Wistinghausen und Hannegret Junker-Rothenberg
2010 Im Himmel ist kein Zimmer frei 30.10.10 Peter Rothenberg und Heike Vetter
2011 Ein ungleiches Paar 05.11.11 Peter Rothenberg und Rudolf Karg
2012 Lifting 10.11.12 Hannegret Junker-Rothenberg und Peter Rothenberg
2013 Liebling, ich bin da!09.11.13Sigrid Wistinghausen und Marlis Behnke
2014 Verzeihung, Herr Premierminister25.10.14Peter Rothenberg, Heike Vetter
2015 Hello, Love!07.11.15Sigrid Wistinghausen, Peter Rothenberg
2016 Der Neurosen-Kavalier05.11.16Peter Rothenberg, Sigrid Wistinghausen